Besichtigungen


Exkursion zur Geothermieanlage ECOGI

05.03.2015
ECOGI Rittershoffen

Im Anschluss an das 4. Forum für Geothermie am Oberrhein konnten die Teilnehmer eine Geothermieanlage in Rittershoffen besichtigen.
Mit dem Projekt ECOGI (Exploitation de la Chaleur d’Origine Géothermale pour l’Industrie – Industrielle Nutzung von Wärme aus Geothermie in der Industrie) in Rittershoffen wird zum ersten Mal in Frankreich Wärme geothermischen Ursprungs auch industriell genutzt. Das 2011 vom Versorgungsbetrieb Électricité de Strasbourg (ÉS), der Firma Roquette Frères und der Caisse des Dépôts gegründete Unternehmen stellt mit seinem Geothermieheizkraftwerk die Versorgung des Werks von Roquette Frères in BEINHEIM mit Wärme aus geothermischer Quelle sicher. (Dabei werden durch das 160°C warme Thermalwasser mit einer Leistung von 24MWh 30 % des Bedarfs gedeckt.) Roquette ist ein weltweit führender Stärkehersteller.

Grenzüberschreitende Besichtigungen von Modellbauten für die Energiewende

05.11.2014
Basel-Freiburg-Karlsruhe-Straßburg

TRION-climate ist Kooperationspartner des Energivie Summit und organisierte am 5. November 2014 grenzüberschreitende Besichtigungen von Modellbauten für die Energiewende in Basel, Freiburg und Karlsruhe. Eine vierte Energietour wurde von EDF und der Groupe ES in Strassburg angeboten.

Im Kreativpark Karlsruhe steht die Präsentation des größten zertifizierten Büro-Passivhaus (im Bau) Baden-Württembergs auf dem Programm, in Freiburg wird das besonders nachhaltige Stadtviertel Vauban und seine Solararchitektur besichtigt, in Strassburg effiziente Gebäude im Rahmen der RénoBBCTour und in Basel interessante Modellquartiere und Bauten der 2000-Watt-Gesellschaft.

Besichtigung der Biogas-Anlage der Badenova in Neuried

Im Anschluss an die 2. Trinationale Konferenz zur nachhaltigen Biomasse am Oberrhein am 23. Oktober 2014 hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, eine Biogasanlage der Badenova in Neuried zu besichtigen.
Seit Herbst 2009 betreibt die Badenova die Biogasanlage Neuried. Sie besteht aus zwei baugleichen Blöcken mit je einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Die beiden 2007 erbauten Anlagen produzieren täglich 17.000 Kubikmeter Biogas aus regionalen Rohstoffen.


Technische Daten


• Leistung je BHKW: 704 kW elektrische Leistung, 1.735 kW thermische Leistung
• Silokapazität: 30.000 Tonnen Lagerkapazität
• Substratverbrauch: 25.000 Tonnen pro Jahr
• Substratherkunft: überwiegend Mais und andere landwirtschaftliche Stoffe aus der Umgebung, angebaut auf einer Fläche von ca. 500 ha
• Erzeugte Biogasmenge: 28 Mio. kWh pro Jahr
• Erzeugte Strommenge: über 11 Mio. kWh pro Jahr


Exkursion zur Geothermieanlage Riehen

16.05.2014
Riehen, CH

Seit 1994 wird im schweizerischen Riehen geothermische Wärme für die Fernwärmeversorgung genutzt und 1997 wurde auch die deutsche Nachbargemeinde Lörrach angeschlossen. Das Thermalwasser aus 1.547 Meter Tiefe hat eine Temperatur von 65 °C und wird mit einer Tauchkreiselpumpe gefördert. Im Heizwerk wird die geothermische Wärme mit zwei Blockheizkraftwerken auf ein höheres Temperaturniveau angehoben. Die Wärme wird über ein Wärmenetz von ca. 20 Kilometern verteilt.
Zum 20. Geburtstag der Anlage besteht im Rahmen des 3. Trinationalen Oberrhein-Forum die Möglichkeit die erste geothermische Nutzung im Oberrheingraben zu besichtigen.

Green visit in Freiburg i. Br. und Umgebung

16.09.2013
Freiburg im Breisgau

Am 16. September 2013 fand in Freiburg und Umgebung die erste grenzüberschreitende Besichtigung einer Reihe von Green visits statt. Die Teilnehmer, die Umwelt- und Energiekommission des Landrates Basel-Landschaft, sahen sich das nachhaltige Wohnviertel Vauban in Freiburg, die Großflächen-Photovoltaik-Anlage auf der Abfalldeponie Eichelbuck und die Windturbinen Freiamt auf dem Schillingerberg an und nahmen anschließend an einer Geologietour in der Staufener Innenstadt teil.
Die Green visits dienen außerdem der Ausarbeitung eines trinationalen Katalogs, der vorbildhafte Energieprojekte am Oberrhein vorstellen soll.

© TRION - Netzwerk für Energie und Klima der Trinationalen Metropolregion Oberrhein
Interreg EU